Vorträge und Diskussionen

Vortrag

Exklusion und soziale Teilhabe in Deutschland und Perspektiven für eine solidarische und demokratische Entwicklung
Prof. Dr. Martin Kronauer, Prof. i. R. an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin, Berlin

Podiumsdiskussion

„… und ohne Wohnungs ist alles nichts“ - Es fehlen bezahlbare Wohnungen für wohnungslose Menschen, für einkommensarme Haushalte, aber auch für Studierende, Flüchtlinge und EU-Zuwanderer. In den kommenden Jahren werden auch immer mehr arme alte Menschen in Gefahr geraten, ihre Wohnungen zu verlieren. Seit 2002 gibt es eine Million Sozialwohnungen weniger, weil dem Auslaufen der Sozialbindungen nicht durch den Neubau von Sozialwohnungen gegengesteuert wurde. Zugleich haben Kommunen, Länder und der Bund eigene Wohnungsbestände an private Investoren verkauft und sich so selbst geeigneter Reserven preiswerten Wohnraums beraubt. Menschen mit geringen Einkommen müssen einen wesentlich größeren Anteil ihrer Einkünfte für das Wohnen auf bringen als Menschen mit hohen Einkommen. Je geringer das Einkommen, desto höher der Wohnkostenanteil.

Die BAG Wohnungslosenhilfe fordert schon lange: Wohnungspolitik muss als Daseinsvorsorge verstanden werden und darf nicht dem freien Spiel des Marktgeschehens überlassen werden. Die Bundesund Landesmittel für den Sozialen Wohnungsbau müssen über Jahre drastisch erhöht und auch über 2019 hinaus muss die Wohnungspolitik auf der Ebene des Bundes fest verankert werden. Es müssen Mechanismen entwickelt werden, um sicherzustellen, dass auch bereits wohnungslose Menschen wieder Zugang zu einer eigenen Wohnung erhalten, denn: Ohne Wohnung ist alles nichts! Es diskutierten:

Abschlussvortrag

Die Zukunft gestalten: Hilfen im Wohnungsnotfall in Zeiten großen gesellschaftlichen Umbruchs
Dr. Thomas Specht, Geschäftsführer, BAG Wohnungslosenhilfe e. V., Berlin